CMS Systeme: 5 Shop-Systeme im Vergleich

5 CMS Systeme für deinen Ecommerce

CMS Systeme: 5 Systeme für große & kleine Unternehmen

TL;DR? Hier die wichtigsten Erkenntnisse unseres Beitrags:

  • Start-ups und mittelständische Unternehmen haben andere Bedürfnisse als komplexe Projekte wie Zalando, About You oder Kylie Cosmetics.
  • Die Wahl des richtigen Shopsystems ist sehr wichtig, da du dir in Zukunft nicht nur viele Kopfschmerzen, sondern auch viel Zeit und Geld ersparen kannst.
  • Achte für die Auswahl des richtigen CMS auf folgende Punkte: Benutzerfreundlichkeit und Bedienbarkeit, Sicherheit, Skalierbarkeit, Integration, Mehrsprachigkeit und Währungen und unterschiedliche Nutzerrollen.
  • Für große Projekte geeignet sind Shopware, Magento und Shopify-Plus.
  • Für kleinere Projekte eignen sich die CMS Systeme Shopify, WooCommerce und Wix.

 

Du hast gerade ein Unternehmen gegründet und benötigst Empfehlungen für gute CMS Systeme? Oder vielleicht arbeitest du in einem Unternehmen, das einen größeren Onlineshop betreibt und du fragst dich, ob es nicht sinnvoll wäre, euer Shopsystem zu wechseln?

In diesem Beitrag möchten wir dir die fünf besten Shop/CMS Systeme vorstellen – aufgeteilt in Systeme für große und kleine Unternehmen. Eine Aufteilung kann daher sinnvoll sein, weil Start-ups andere Bedürfnisse als Shops wie bspw. Zalando oder About You haben. Mit dem richtigen CMS System kannst du gemeinsam mit deinem Team Inhalte hochladen, verwalten und pflegen. Große Shops benötigen meistens zudem mehr Features, um Marketingkampagnen zu implementieren und zu steuern.

Möchtest du mehr über CMS- und Shopsysteme erfahren und lernen, wie du das beste Shopsystem auswählst, um on top auch noch einen SEO-optimierten Shop zu haben? Lese einfach weiter.

 

Was ist ein CMS System?

Ein CMS System ist eine Software, um die Inhalte einer Website oder eines Webshops zu verwalten. CMS kommt vom englischen Begriff Content-Management-System. Alle Inhalte, wie Bilder, Texte oder multimediale Inhalte können ganz einfach hochgeladen, bearbeitet und veröffentlicht werden.

Um ein CMS zu bedienen, muss man nicht programmieren können, die Oberfläche bzw. Übersichtsseite eines CMS Systems ist grafisch und sehr benutzerfreundlich. Klassische CMS sind WordPress, Joomla, Typo3 oder Drupal.

Was sind Shopsysteme?

Shopsysteme sind besondere CMS, die es ermöglichen, einen Onlineshop zu betreiben. Ein Shopsystem ist darauf ausgelegt, Produkte zu präsentieren und zu verkaufen.

Wie bei einem CMS ist die Benutzeroberfläche eines Shopsystems sehr benutzerfreundlich und ermöglicht es, auch ohne Programmierkenntnisse den Shop zu pflegen. Shopsysteme werden oft als cloudbasierte Lösungen genutzt, können aber auch als eigenständige Software installiert werden. Klassische Shopsysteme sind Shopware, Shopify oder Magento.

 

via GIPHY

 

Warum ist die Wahl des richtigen Shopsystems so wichtig?

Du solltest nicht das erstbeste System wählen, das du im Web findest. Neben vielen Kopfschmerzen kannst du dir auch Stunden von Arbeit ersparen, wenn du dich im Vorfeld etwas mit den unterschiedlichen Systemen auseinandersetzt. Zudem ist die Wahl des richtigen CMS wichtig, da das CMS viele Auswirkungen auf die Website hat, die du erstellst. Auf diese Weise kannst du bessere digitale Erlebnisse für deine Nutzer schaffen.

    1. Benutzerfreundlichkeit und Bedienbarkeit: Ein CMS, das einfach von dir und deinem Team bedient werden kann, macht es einfacher, Inhalte hochzuladen, zu erstellen und zu verwalten. Beachte, dass nicht alle Personen, die Zugang zum CMS benötigen, Programmierkenntnisse haben, um bestimmte Kommandos oder Darstellungsmöglichkeiten anzupassen. Daher ist es wichtig, ein einfach bedienbares CMS zu wählen.
      Wählst du ein CMS, das einfach zu bedienen ist, wird dies die Produktivität nicht beeinträchtigen und führt auch nicht zu Frustration. Am besten sind Systeme, die einem Baukasten ähneln. Mit dem Drag-and-Drop-Prinzip, wie das von Shopify z. B., kann ein schönes Layout erstellt und Inhalte einfach eingepflegt werden.
    2. Sicherheit: Der Sicherheitsfaktor des CMS ist elementar. Hast du eine Website ist es sinnvoll, sich mit der Sicherheit zu beschäftigen, verwaltest du einen Shop, sieht das Ganze nochmal ganz anders aus. In einem Onlineshop trackst du nicht nur Nutzer auf deinen Seiten, sondern speicherst auch sensible Kundendaten, was die Sicherheitsthematik noch viel heikler macht. Du musst die DSGVO streng beachten, sowie die allgemeine Serversicherheit. Zudem ist es notwendig, gute Passwörter für einzelne Accounts zu erstellen.
      Achte auf regelmäßige Aktualisierungen des Content Management Systems und integrierte Sicherheitsmaßnahmen, die dazu beitragen, die Website vor Hacking-Angriffen und anderen Sicherheitsthreads zu schützen. Wählst du ein Shopsystem, das nicht regelmäßig aktualisiert wird oder Sicherheitslücken aufweist, setzt du deine Website einem großen Risiko aus.
    3. Skalierbarkeit: Setze auf ein skalierbares Shopsystem, das mit dem Wachstum deines Shops keine Probleme hat – auch wenn es mal schnell gehen sollte. Ein gutes CMS sollte es dir und deinem Team ermöglichen, neue Funktionen hinzuzufügen oder die Kapazität der Website zu erhöhen.
      Achtest du schon im Voraus darauf, ein CMS zu wählen, das skalierbar ist, kann das im Nachhinein Kosten und Zeit sparen, da du nicht zwingend auf ein neues System umsteigen musst.
    4. Integration: Ein CMS muss mit anderen Tools und Diensten integriert werden können. In den seltensten Fällen bekommst du von einem Dienstleister die All-in-one-Lösung, mit der du für immer zufrieden sein wirst und die zudem all deine Bedürfnisse abdeckt.
      Unterschiedliche Tools ermöglichen es dir, mehrere Systeme nahtlos zusammenzuführen und somit eine höhere Effizienz zu schaffen. Wählst du ein CMS, das keine Integrationsoptionen bietet, musst du im Endeffekt auf ein anderes umsteigen oder alles selbst programmieren – wieder ein Zeit- und Kostenaufwand, den es nicht geben muss.
      Im Falle der SEO-Optimierungen deines Shops ist es ebenfalls wichtig, darauf zu achten, ob SEO-Tools und -Lösungen einfach eingebaut werden können. Ist es sehr aufwendig, SEO-Einstellungen zu tätigen? Und wenn ja, gibt es die Möglichkeit ein Tool zu verbinden?
    5. Mehrsprachigkeit und Währungen: Du bedienst einen Onlineshop, der international funktioniert? Dann solltest du auch darauf achten, dass die Möglichkeit besteht, deinen Shop in unterschiedlichen Sprachen anzubieten. Wenn ein Shopsystem bereits ein Übersetzungsmanagement beinhaltet, ist das von Vorteil.
      Ebenso bei den Währungen: Mit der Voreinstellung unterschiedlicher Währungen kannst du Produkte einfacher verwalten.
    6. Unterschiedliche Nutzerrollen: In deinem CMS werden wohl die unterschiedlichsten Personen einen Zugriff benötigen: Texter, SEO-Manager, Produktmanager, Programmierer und und und. Damit hier nicht jeder auf alles Zugriff hat, ist es wichtig, ein Shopsystem zu wählen, welches dir die Einrichtung von unterschiedlichen Nutzergruppen ermöglicht. Dies ist wichtig, damit ein unerfahrener Nutzer das Layout der Website nicht zerschießt oder wichtige Funktionen aus Versehen löscht.
      Zudem ist es in einigen Fällen auch notwendig, mehrstufige Workflows einzurichten. Auch hier ist es wichtig, darauf zu achten, ob das CMS deiner Wahl mehrstufige Workflows integriert.

Insgesamt ist die Wahl des richtigen CMS entscheidend, um einen Webshop zu erstellen, der benutzerfreundlich, flexibel, sicher, skalierbar und gut integriert ist. Nimm dir also die nötige Zeit, um verschiedene Optionen zu prüfen und das CMS auszuwählen, das am besten den Anforderungen und Bedürfnissen deines Unternehmens entspricht. Die meisten CMS Systeme bieten dir kostenfreie Testabos für drei bis fünf Tage. Teste diese Versionen immer in deinem Team, um zu schauen, ob alle wichtigen Funktionen vorhanden sind.

 

via GIPHY

 

Du hast jetzt schon Fragen und möchtest mit einem unserer SEO-Manager sprechen? Unsere SEOs helfen dir bei der Wahl des passenden CMS-Systems für deinen Shop oder deine Website. Kontaktiere uns und bekomme eine umfangreiche Beratung unserer Spezialisten.

 

Die 5 besten CMS Systeme im Vergleich

Nun weißt du, was ein gutes System alles beinhalten sollte. Mit dem richtigen Shop-System gewährleistest du die einfache Produktverwaltung im Shop, sowie einen runden und flüssigen Ablauf aller Prozesse.

Einmal eingerichtet, kannst du durch das Tracking und die Beobachtung des Nutzerverhaltens nun Absprungraten reduzieren oder bspw. SEO-Optimierungen durchführen. Durch das richtige Shopsystem können Updates problemlos installiert werden und Wartungsarbeiten kommen nicht so häufig vor. Konzentriere dich eher auf die Erstellung neuer Landingpages oder auf die Optimierung deiner Produkttexte und -bilder.

Damit du nun einige Shopsysteme näher kennenlernen kannst, haben wir die besten fünf Systeme herausgesucht. Unter den fünf Alternativen wirst du sicherlich die richtige für deinen E-Commerce finden.

 

Shopware

 

CMS System Shopware 5 Produktübersicht
Die Interface von Shopware 5.

 

Wir starten mit Shopware, ein sehr populäres und leistungsstarkes modulares Shopsystem, das aus Deutschland stammt. Shopware wird weltweit von Unternehmen jeder Größe genutzt, da es eine Vielzahl an cloudbasierten und selbst gehosteten Lösungen bietet.

Ein klares und nutzerfreundliches Frontend und ein einfach bedienbares Backend: Mit diesen beiden Features kann Shopware definitiv punkten. Zahlreiche mobile-friendly Templates ermöglichen es dir, einen schönen Shop in kurzer Zeit zu erstellen. Mit verschiedenen Integrationen ist es möglich, deinen Nutzern mehrere Zahlungsmöglichkeiten anzubieten. Außerdem ist Shopware sehr gut ausgelegt, um SEO-Optimierungen durchzuführen. Damit du die Sichtbarkeit deines Shops erhöhen kannst, besteht die Möglichkeit Meta-Title und -Description sehr einfach hinzuzufügen oder Kommentare und Produktreviews zu aktivieren. Du möchtest dein Shopware-SEO auf das nächste Level bringen? Wir haben einen Shopware SEO Guide geschrieben, in dem du die wichtigsten Optimierungspunkte findest und deinen Shop in simplen Schritten optimieren kannst.

 

Einige Features von Shopware:

  • Software-as-a-Service, Open-Source oder On-Premise
  • Skalierbarkeit
  • gute Integrierbarkeit durch API (Programmierschnittstellen)
  • gute Performance, sofern nicht zu viele Plugins installiert werden
  • einfach einzurichten und zu pflegen, auch für Anfänger
  • schnelles Time-to-Market: durch fortschrittliche Features kann dein Shop schnell online gehen
  • Multi-Channel-Unterstützung
  • Reporting und Analytics
  • sehr gute Möglichkeiten zur SEO-Optimierung des Shops
  • Headless-Architektur
  • sehr nutzerfreundlich, mit unterschiedlichen Produktfeatures (Visualisierung, Rabattaktionen, konfigurierbare Produkte, Produktsuche)
  • einfacher Bestellprozess

 

Unsere Empfehlung: Da das System vergleichsweise etwas teurer ausfällt, aber eine sehr gute Lösung mit vielen interessanten Features bietet, ist es definitiv eher für größere Shops geeignet. Möchtest du einen individuellen Shop, können hier schnell höhere Kosten entstehen. Betreibst du bereits einen größeren Onlineshop, kann der Wechsel auf Shopware umständlicher werden. Fängst du allerdings gerade mit einem Shop an und hast ca. 20–30 Artikel oder planst du, in nächster Zeit von einem Shopify-Shop bspw. hochzuskalieren, ist Shopware definitiv ein sinnvolles Investment.

Als zusätzlicher Hinweis noch die Info: Es gibt ebenfalls eine kostenfreie Open Source Edition von Shopware, hinter der eine hilfsbereite Community steht. Die Shopware Community Edition kannst du dir einfach herunterladen, um das Shopsystem zu nutzen.

 

Shopify

 

CMS System Shopify Blogübersicht
Interface der Blogübersicht in Shopify.

 

Der kanadische Anbieter Shopify ist ebenfalls mit im Rennen. Dieses Shopsystem ist eine all-in-one E-Commerce-Software, mit der du in einem kleinen Unternehmen sehr einfach und schnell einen Shop aufbauen kannst. Du kannst dieses Shopsystem als Einzelunternehmer, in kleineren, mittleren oder größeren Projekten nutzen, da es mit Shopify Plus auch die Möglichkeit bietet Shopify zu skalieren und auszubauen.

Mit Shopify kannst du nicht nur als E-Commerce verkaufen, sondern auch in den sozialen Medien oder auf Online-Marktplätzen. Du kannst mit Shopify sogar am POS (Point of Sale) verkaufen. Der Point of Sale ist der direkte Ort, an dem deine Kunden von dir kaufen werden. Mittlerweile ist es möglich, mit Shopify sogar direkt aus YouTube-Videos heraus zu verkaufen, da Shopify das einzige Unternehmen mit YouTube Anbindung ist.

Ebenfalls können in Shopify leicht SEO-Optimierungen bzw. -Anpassungen durchgeführt werden. Falls du Hilfe bei der Optimierung deines Shops benötigst, schaue in unseren Shopify SEO Guide. Dort haben wir erklärt, wie du deinen Shop auf die erste Seite von Google bekommst.

 

Einige Features von Shopify:

  • Software-as-a-Service
  • Headless-Architektur für deinen E-Commerce
  • Skalierbarkeit mit Shopify Plus
  • einfacher Drag-and-Drop-Editor
  • einfach einzurichten und zu pflegen, besonders für Anfänger
  • intuitive Bedienung
  • Reporting und Analytics
  • gute Möglichkeiten zur SEO-Optimierung des Shops
  • sehr nutzerfreundlich, einfache Bedienung
  • unterschiedliche Features für das Shop-Marketing (Visualisierung, Rabattaktionen, konfigurierbare Produkte, Produktsuche und Filter)
  • einfacher Bestellprozess
  • gute Zahlungsmöglichkeiten wie z. B. Shopify Pay

 

Shopify Plus

Zusätzlich zu Shopify gibt es noch die Alternative Shopify Plus. Diese ist eher für größere oder schnell wachsende Unternehmen geeignet, da sie mehr Funktionen als der Basis-Plan beinhaltet. Du bekommst beim Wechseln bspw. einen Merchant Success Manager, mit dem du ständig im Kontakt bist, falls Probleme im Shop auftreten. Im normalen Plan würdest du jedes Mal mit einer anderen Person reden müssen. Zudem besteht die Möglichkeit, gleich zehn unterschiedliche Shops einzurichten, die jeweils auf einem anderen Markt funktionieren. Mit Shopify Plus ist es ebenfalls möglich, unbegrenzt viele Mitarbeiter-Accounts zu erstellen. Zudem hast du eine größere Bandbreite, die es ermöglicht, bis zu 11.000 Check-outs pro Minute zu verarbeiten.

Ein gutes Beispiel für einen Shopify-Shop ist Kylie Cosmetics: Die Influencer annonciert regelmäßig sogenannte Flash-Sales und treibt damit Tausende von Menschen auf ihren Onlineshop. Als sie wieder einen Flash-Sales annoncierte, war die beworbene Lidschattenpalette innerhalb von zwei Minuten ausverkauft. Nur ein Shop mit einer soliden Infrastruktur kann so einen großen Kundenansturm leisten.

 

Unsere Empfehlung: Shopify ist ein Shopsystem, welches hervorragend für kleinere und mittlere Unternehmen geeignet ist. Du hast ein Start-up oder möchtest deinen eigenen kleinen Onlineshop erstellen? Dann ist Shopify auf jeden Fall die richtige Wahl. Gepaart mit der Option, zu jeder Zeit auf Shopify Plus zu skalieren, ist dies ein gutes Shopsystem, was dir alles Notwendige liefert, was du brauchst. Die einfache Bedienung und einfache Erstellung von Inhalten sowie neuen Shops sind hier definitiv ein großer Pluspunkt. Außerdem ist Shopify das Tool, wenn du über Social Media verkaufen oder als Influencer einen Shop aufbauen möchtest.

Shopify Plus wiederum ist eher für größere Shops geeignet, die einen ungefähren Jahresumsatz von 800.000 $ haben. Jedoch sollte dieser nicht der einzige Richtwert sein. Um zu beurteilen, ob sich ein Wechsel von Shopify auf Shopify Plus lohnt, solltest du dir unterschiedliche Kennzahlen aus deinem Shop anschauen. Wie steht es mit dem Jahresumsatz? Benötigst du die zusätzlichen Funktionen von Shopify Plus wirklich? Rechne dir genau aus, ob sich der Wechsel lohnt, oder ob du noch etwas warten kannst.

 

WooCommerce (als WordPress-Plugin)

 

CMS System WooCommerce Produktübersicht
Produktübersicht von WooCommerce in WordPress.

 

WooCommerce ist ein Plugin für das CMS WordPress. WooCommerce bietet bereits viele schöne Templates an, die je nach Belieben personalisiert werden können, um leicht und schnell einen schönen und nutzerfreundlichen Onlineshop zu erstellen. Da bereits viele Websites das CMS WordPress nutzen, liegt es nahe, WooCommerce für einen ersten Shop zu installieren. Besonders für Einzelunternehmer oder kleine Unternehmen ist WooCommerce geeignet, da die Installation, Einrichtung und Pflege des Shops sehr einfach sind.

Der definitive Vorteil von WooCommerce ist, dass das Plugin, genau wie das CMS WordPress komplett kostenfrei sind. Eine erste Version bekommst du kostenlos, werden bestimmte Erweiterungen benötigt, möchtest du kostenpflichtige Themes kaufen oder deinem Shop Versanddienstleister und Zahlungsanbieter hinzufügen, ist dies meist mit Kosten verbunden. Eine aktive Community hinter WordPress ermöglicht ebenfalls einen schnellen Einstieg in die Plattform. Tools zur Suchmaschinenoptimierung können bei WooCommerce ebenfalls kostenpflichtig sein, wie dies genau aussieht, hängt vom jeweiligen Tool ab. Du benötigst einen ausführlichen WooCommerce SEO Guide? In unserem Blogbeitrag erfährst du, wie du deinen E-Commerce auf die erste Seite von Google bekommst.

 

Einige Features von WooCommerce:

  • Open-Source-Plugin für das CMS WordPress
  • gute Performance, wenn nicht zu viele Plugins installiert werden
  • einfach einzurichten und zu pflegen, auch für Anfänger
  • durch Templates kann dein Shop schnell online gehen, es gibt eine sehr große Anzahl von Designs
  • gute Möglichkeiten zur SEO-Optimierung des Shops mit verschiedenen Plugins
  • sehr nutzerfreundlich, mit unterschiedlichen Produktfeatures (Visualisierung, Rabattaktionen, konfigurierbare Produkte, Produktsuche)
  • einfacher Bestellprozess
  • Versand- und Zahlungsoptionen individuell einstellbar
  • einfache Verwaltung von Inhalten

 

Unsere Empfehlung: Das WooCommerce-Plugin für WordPress eignet sich definitiv für Einzelpersonen, kleine und mittlere Unternehmen. Mit vielen schönen Templates und einfachen Kombinationsmöglichkeiten mit unterschiedlichen WordPress-Themes kannst du einen WooCommerce-Shop schnell einrichten.

 

Magento

 

CMS System Magento Übersicht der Startseite
Magento Shopübersicht mit Startseite-Editor.

 

Magento, oder die Adobe Commerce Cloud, ist ein sehr umfangreiches Shopsystem, welches alle Kunden- und Kaufprozesse sauber abbildet. Durch die große Anzahl an Themes, Plugins und Extensions ist es ein Shop-System, welches dir alle Funktionen liefert, die du von einem Shop erwartest – sowohl seitens des Backends als auch des Frontends. Die Integration zu unterschiedlichen Marketing-Tools erleichtert die Arbeit, für den Vertrieb ist die Warenverwaltung sauber und einfach zu bedienen.

Zwar ist Magento sehr umfangreich, jedoch eignet es sich eher nicht für Einzelunternehmer oder kleinere Unternehmen. Am besten wird Magento von mittelständischen Unternehmen genutzt und kann ebenso von Vorteil sein, wenn es darum geht, das Unternehmen zu skalieren. Mit Magento können Onlineshops leicht in unterschiedlichen Ländern erstellt und angeboten werden – unterschiedliche Steuer- und Versandzonen, das Verwaltung mehrerer Content-Pieces und optimale Caching-Einstellungen sind hier die Voraussetzung, die Magento definitiv von Haus aus bietet.

 

Einige Features von Magento:

  • Software-as-a-Service, Open-Source oder On-Premise
  • hohe Skalierbarkeit
  • gute Integrierbarkeit durch API (Programmierschnittstellen)
  • gute Performance: sehr leistungsfähig und zuverlässig
  • gute Möglichkeiten zur SEO-Optimierung des Shops
  • viele Themes, Plugins und Extensions
  • sehr nutzerfreundlich, mit unterschiedlichen Produktfeatures (Visualisierung, Rabattaktionen, konfigurierbare Produkte, Produktsuche)
  • einfacher Bestellprozess
  • Versand- und Zahlungsoptionen
  • Rücksendungen und Erstattungen
  • gute Anpassbarkeit und Benutzerverwaltung

 

Unsere Empfehlung: Magento ist auf jeden Fall für mittelständische bis große und sehr große Unternehmen mit hohen Anforderungen geeignet. Hast du also bspw. einen Onlineshop mit mehreren 1000 Artikeln, unterschiedlichen Produktvarianten und verkaufst in mehreren Ländern, wird dir Magento sehr behilflich sein. Durch die hohe Skalierbarkeit bietet es sich ebenfalls an, einen Shop mit Magento zu erstellen, auch wenn du noch nicht weltweit verkaufst. Möchte dein Unternehmen expandieren, so bietet Magento eine hervorragende Möglichkeit dafür.

 

Wix

 

CMS System Wix SEO-Einstellungen Übersicht
Wix-Interface: Übersicht der SEO-Einstellungen.

 

Unser letztes CMS bzw. Shopsystem ist Wix. Das cloudbasierte System ermöglicht es dir, schnell und einfach einen Shop zu erstellen. Ähnlich wie das CMS WordPress bietet Wix eine benutzerfreundliche Oberfläche und zahlreiche Templates und Designs, um deinen Shop zu erstellen. Auch hier kann dein Onlineshop mit weiteren Tools integriert werden, um die Funktionalität zu erweitern.

Wix ist vor allem für Einzelpersonen oder kleinere Unternehmen von Vorteil, die gerade ein Onlinebusiness starten oder nur sehr wenige Produkte haben. Mit der kostenfreien Version von Wix kannst du einen ersten Eindruck des Content Management Systems gewinnen und im Drag-and-Drop-System erste Themes und Templates individualisieren. Zudem bietet Wix bereits einige SEO-Tools, die in jede Website integriert sind. Sogar eine Integration mit der Google Search Console ist möglich.

 

Einige Features von Wix:

    • Software-as-a-Service
    • gute Performance: sehr zuverlässig
    • viele Themes, Plugins und Extensions
    • optimierter SEO-Workflow und Nutzerinsights
    • Dropshipping-Möglichkeiten
    • Verkauf auf anderen Vertriebskanälen möglich
    • unterschiedliche Produktfeatures (Visualisierung, konfigurierbare Produkte, Produktsuche)
    • einfacher Bestellprozess
    • Versandoptionen und Zahlungsabwicklungen
    • Management von Bestellungen
    • gute Anpassbarkeit und Benutzerverwaltung

 

Unsere Empfehlung: Nutze Wix auf jeden Fall, falls du ein Einzelunternehmen hast oder gerade in einem Start-up arbeitest und nur einen kleinen Onlineshop benötigst. Wix bietet bereits einen sehr umfangreichen Playground für einen Shop. Dadurch, dass sich die Plattform stets weiterentwickelt und auf die Bedürfnisse der Shopbetreiber eingeht, können damit gute Shops entwickelt werden.

 

Via GIPHY.

 

CMS Systeme nach Größe des Shops

Große Onlineshops

Zusammenfassend können wir festhalten, dass sich für große Unternehmen bzw. große Onlineshops Shopware, Magento und auch Shopify-Plus bestens eignen. Diese bringen dir eine breite Palette an Funktionen und zahlreiche Erweiterungen und sind sehr gute Tools für einen soliden Onlineshop und komplexe Projekte. Mit diversen Integrationen können diese Plattformen ohne Weiteres erweitert werden, um bspw. Marketingkampagnen zu erstellen und zu steuern. Diese Shopsysteme können auch komplexe Geschäftsprozesse unterstützen und haben normalerweise eine hohe Skalierbarkeit.

Kleine Onlineshops

Für kleine Shops und Start-ups haben wir festgestellt, dass vor allem WooCommerce und Wix eine gute Wahl sind, da es mit diesen Systemen möglich ist, schnell und einfach einen Shop zu erstellen. Ebenfalls sind diese einfach zu bedienen und bieten eine Vielzahl von kostenlosen Themes und Plugins.

Neben WooCommerce und Wix ist ebenfalls das Shopsystem Shopify für kleinere Shops oder mittelständische Unternehmen geeignet. Mit Shopify Plus hast du zudem die Möglichkeit offen, deinen Shop ganz leicht zu skalieren.

 

via GIPHY

 

Fazit

In diesem Blogbeitrag haben wir uns mit fünf verschiedenen CMS-Systemen auseinandergesetzt und einige ihrer Features vorgestellt. Dabei konnten wir feststellen, dass es wichtig ist, das passende System für die individuellen Bedürfnisse eines Unternehmens auszuwählen.

Falls du dir bei der Auswahl des passenden Systems für deinen Shop noch unsicher bist und nicht weißt, welche der vorgestellten Lösungen am besten für deine Projekte geeignet ist, zöger nicht und setz dich mit unserem Team in Verbindung. Als Experten im Bereich SEO und Website-Optimierung können wir dir bei der Auswahl des richtigen CMS-Systems und bei der Optimierung deines Webshops helfen, um dein Unternehmen online zum Erfolg zu bringen.

Kontaktiere uns noch heute, um mehr darüber zu erfahren, wie wir helfen können. Wir freuen uns darauf, von dir zu hören!

 

Dein CMS-System-FAQ: kurz und knapp

Welche CMS Systeme gibt es?

Auf dem Markt gibt es zahlreiche CMS Systeme: WordPress, Joomla, Drupal, TYPO3, Wix und Squarespace gehören zu den bekanntesten. Je nach den individuellen Bedürfnissen und Anforderungen eines Unternehmens oder einer Website stehen verschiedene Alternativen zur Verfügung.

Welches CMS System für Anfänger?

Ein gutes CMS System für Anfänger oder kleinere Projekte ist WordPress. Es wird häufig empfohlen, da die Erstellung von Websites relativ leicht ist. WordPress ist Open Source, einsteigerfreundlich und bei kleineren Projekten relativ unkompliziert.

Mehrere Plugins und Themes ermöglichen es, Anpassungen an der WordPress-Seite leicht durchzuführen. CMS-Systeme wie Joomla oder Drupal bieten zwar ebenfalls viele Vorteile, können aber für Anfänger eine größere Herausforderung als bspw. WordPress darstellen.

Wann braucht man ein CMS?

Man braucht ein CMS, wenn man eine Website, einen Onlineshop oder einen Blog erstellen und verwalten möchte, und nicht über Programmierkenntnisse verfügt. Ein CMS dient dazu, Texte, Bilder, Videos und Produkte einfach hochzuladen und zu bearbeiten, ohne dass man sich um die technischen Aspekte der Website kümmern muss.

Wo sehe ich, welches CMS benutzt wird?

Welches CMS benutzt wird, sieht man, wenn man im Quellcode der Seite nach bestimmten Hinweisen sucht. Bestimmte Dateinamen oder Verzeichnisstrukturen können auf ein bestimmtes CMS hinweisen. Auf der Seite WhatCMS oder mit dem Browser-Plugin Wappalyzer kannst du ebenfalls herausfinden, welches CMS von einer Website genutzt wird.

Welches CMS für eine kleine Website?

Für eine kleine Website kann WordPress als CMS eine gute Option sein. WordPress bietet eine einfache Bedienung und eine große Datenbank an Themes und Plugins, mit denen du deine Seite optimieren, anpassen und bedienen kannst.

Autor:
Suska Gutzeit

Suska Gutzeit

Suska ist SEO-Texterin und Content-Managerin bei der NX Digital. Sie kümmert sich um die Optimierung bestehender Website- oder Shop-Texte und erstellt neue Inhalte für Shops, Landingpages oder Blogs. Seit Mai 2022 unterstützt sie das Team in allen Angelegenheiten zum Thema Content und Content-Optimierung.
Diesen Artikel teilen:
LinkedIn
Twitter
Facebook
WhatsApp

Ähnliche Beiträge

SEO-Beratung für mehr Conversions

Eine gute SEO-Strategie und viel Liebe zum Detail sorgen für eine gute User Experience. Die richtige Experience bringt Interessenten dazu, gerne bei Ihnen Kunde zu werden oder in Ihrem Online-Shop zu kaufen.

Unverbindliche Anfrage stellen

Füllen Sie das nachstehende Formular aus, und wir werden uns in Kürze mit Ihnen in Verbindung setzen.